Hirmagazin.eu
Főoldal » Schäuble sagt wegen Sicherheitslage Termin ab
NÉMET - Sprachtraining

Schäuble sagt wegen Sicherheitslage Termin ab

Zum Auftakt des G-20-Gipfels in Hamburg ist die Lage am Freitagmorgen nach einer Krawall-Nacht erneut eskaliert.

Hunderte Demonstranten versuchten, in die Hochsicherheitszone um den Tagungsort der Staats- und Regierungschefs vorzudringen, um den Ablauf des Gipfels zu stören. An verschiedenen Stellen der Stadt gingen Autos in Flammen auf, Demonstranten blockierten einen wichtigen Knotenpunkt im Hamburger Hafen.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble musste wegen der angespannten Sicherheitslage in Hamburg einen Termin in der Innenstadt absagen. Die Veranstalter der „G 20 Global-Classroom“-Initiative erklärt am Morgen, die Sicherheitslage verhindere, dass der Minister mit Schülern aus mehreren Ländern diskutieren werde.

Das erste G-20-Gipfeltreffen in Deutschland wird von etwa 19.000 Polizisten geschützt. Seit 6.00 Uhr bis Samstagnachmittag 17.00 Uhr gilt in Teilen der Innenstadt ein Versammlungsverbot. Dann etwa endet das G-20-Treffen.

Angriff in Altona, Blockaden an der Strecke

Die Bundespolizei berichtete von einem Angriff auf ihr Revier im Stadtteil Altona. Brandsätze seien geworfen worden, drei Streifenwagen wurden beschädigt.

Nach Polizeiinformationen gab es in der Innenstadt Blockaden mehrerer Straßenkreuzungen. Die Demonstranten wurden aufgefordert, sich friedlich zu entfernen. In der Nähe des Hamburger Michels kesselte die Polizei eine Gruppe von rund 200 Demonstranten ein, die zur Gruppe „Block G 20 – Colour the red zone“ gehören.

Deren Ziel ist es, Zufahrtstraßen zum Gipfel zu blockieren und in die Sicherheitszone zu kommen. Die Gruppierung kündigte einen „massenhaften, öffentlich angekündigten Regelübertritt“ an: „Unsere Aktionen sind ein gerechtfertigtes Mittel des massenhaften widerständigen Ungehorsams.“

An den Landungsbrücken setzten sich mehr als 1000 weiß und lila gekleidete Menschen in Bewegung. Viele skandierten: „Haut ab, haut ab.“ Die Polizei ging nach Augenzeugenberichten mit Schlagstöcken gegen Teilnehmer vor.

Am Berliner Tor liefen mehr als 200 Teilnehmer los, es kam zu Rangeleien zwischen Demonstranten und der Polizei. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Lage als „sehr dynamisch“. Polizeihubschrauber kreisten über der Stadt.

Die Polizei setzte gegen eine Sitzblockade rechts der Alster einen Wasserwerfer ein. Die Demonstranten blieben zunächst sitzen. Die blockierte Straße ist einer der Wege, die US-Präsident Donald Trump von seinem Quartier zum G-20-Gipfelort nehmen könnte

Nach Protesten von Demonstranten stauten sich am Hamburger Hafen Lastwagen. Am Morgen bereits war es zu einer kurzzeitigen Blockade von Bahngleisen gekommen. Etliche Züge verspäteten sich, die Polizei räumte die Gleise.

Am frühen Morgen wurde auf dem Gelände eines Autohändlers ein Brand gelegt. Die Polizei konnte noch keine Angaben über die möglichen Täter machen.

Nach der Krawallnacht vor Beginn des G-20-Gipfels in Hamburg gibt es nach Angaben der Polizei 111 verletzte Beamte (Stand: 8.00 Uhr). 29 Menschen seien festgenommen und 15 in Gewahrsam genommen worden, sagte eine Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Es sei zu zahlreichen Sachbeschädigungen unter anderem an geparkten Autos, Geschäften und am Amtsgericht Altona gekommen.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verteidigte das Vorgehen der Einsatzkräfte bei der „Welcome to Hell“-Demonstration am Vorabend. Die Polizei müsse das Versammlungsrecht gewährleisten und Straftaten verhindern, sagte der GdP-Bundesvorsitzende, Oliver Malchow, am Freitag im Deutschlandfunk.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article166379009/Schaeuble-sagt-wegen-Sicherheitslage-Termin-ab.html

Hasonló hírek

Trump stuft das Flüchtlingsthema beim G-7-Gipfel herab

Edit

“Merkel hat sich nicht verändert” – Deutschland schon

Edit

Prinz George begrüßt Präsident Obama im Bademantel

Edit
-------------------------------------------------------------------------------------------------

Maradj otthon, vigyázz magadra, vigyázz az idősekre és a gyermekekre, és tevékenykedj az interneten, olvasd a Hirmagazin.eu Online Médiát!

Köszönjük, hogy a Hirmagazin.eu Online Médiát választottad!

Azon dolgozunk, hogy ami Téged érdekelhet, azt kivétel nélkül el tudd olvasni nálunk!

Bármilyen észrevételed, javaslatod, híred, cikked, képed vagy videód van, azt írd meg, küldd el nekünk ide: [email protected].

Adj meg egy nick-nevet (Téged azonosító, általad kitalált nevet, ha nem szeretnéd a teljes nevedet feltüntetni az anyagaid mellett), vagy add meg a keresztnevedet, vagy a teljes nevedet, a Te anyagaid látogatottságának "gyümölcsét" élvezd Te! Mi azt a nevet tesszük az anyagaid mellé, amit Te az e-mailben kérsz!

Dolgozzunk össze, légy részese a mi sikerünknek, ahogy mi is részesei szeretnénk lenni a Te sikerednek!

Hirmagazin.eu Főszerkesztősége


Figyelem!

A cikkhez hozzáfűzött hozzászólások, kommentek nem a Hirmagazin.eu Online Média nézeteit tükrözik!

Szerkesztőségeink a hírek publikálásával, megjelenítésével foglalkoznak, a hozzászólásokat, kommenteket nem tudják befolyásolni - azok az olvasók személyes véleményét tükrözik.

Kérjük, kulturáltan, mások személyiségi jogainak és jó hírnevének tiszteletben tartásával kommenteljetek!

A visszatérő vulgárils, gyűlölködő, uszító kommentelőket tiltjuk oldalunkról!

Célunk az, hogy olyan olvasótábort szolgáljunk ki munkánkkal, akik, egyfelől örömüket lelik az általunk közzétett híranyag olvasásában, másfelől valós tájékoztatást jelent részükre a Hirmagazin olvasása!

Köszönjük a megértéseteket!

Hirmagazin.eu Online Média - főszerkesző
--------------------------------------------